texas holdem poker
Kartenspiele

Texas Hold’em Poker Variante Teil 1

Texas Hold’em

Texas Hold’em ist eine Variante des Kartenspiels Poker. Es ist die wohl am häufigsten gespielte Variante des Pokers weltweit und auch das meist gespielte Kartenspiel. Fast in allen Casinos kann man Texas Hold’em spielen und auch bei der Weltmeisterschaft des Pokers wird die Spielvariante Texas Hold’em gespielt. Daher beschäftige ich mich in diesem Artikel hauptsächlich mit dieser Spielvariante des Poker.

Hold’em

Beim Texas Hold’em werden 5 offene Karten in die Mitte des Tisches gelegt, die jeder Spieler zur Bildung seiner „Hand“ (eine Hand bezeichnet die Kartenkombination, die jeder Spieler nach Ende der Runde auf seiner Hand hält) verwenden kann. Am Anfang der Runde bekommt jeder Spieler 2 Karten. Diese 2 Karten benutzen die Spieler um mit den 5 offenen Karten auf dem Tisch die beste Kombination zu bekommen. Zum genauen Ablauf eines Pokerspiels komme ich gleich noch.

Karten

Beim Texas Hold’em Poker wird mit einem Deck von 52 Karten gespielt. Für eine Pokerrunde braucht man Minimum 2 bis bis Maximal 11 Leute. Die Pokerkarten sind in der Regel etwas breiter und dicker als normale Spielkarten und sind zu 100% aus Kunststoff, damit die Karten auch nach mehreren Spielen nicht so geknickt sind und keinen Wiedererkennungswert haben (gezinkte Karten). Das Ziel des Pokern ist es, die höchste Kombination an Karten zu erhalten und durch geschicktes setzen von Einsätzen, andere Spieler zur Aufgabe zu bringen. Selbst mit schlechten Karten kann man beim Poker durch geschicktes bieten auch mit einem „Bluff“ gewinnen.

Dealer

Zu Beginn jedes Spiels, mischt eine Person die Karten, lässt abheben und teilt jedem Pokerspieler eine offene Karte aus. Der Spieler mit der höchsten Karte ist der „Geber“ (engl. Dealer). Dieser Spieler bekommt auch den Dealer Button. Die Rolle des Kartengebers wechselt mit jeder Runde im Uhrzeigersinn.

Blinds

Die Blinds spielen beim Poker eine bedeutende Rolle. Der Spieler zur Linken des Dealers ist der „Small Blind“. Sein Nachbar ist der „Big Blind“. Am Anfang eines Pokerspiels sind die Blind (Einsätze) noch recht gering. Zum Beispielt muss vor jeder Runde der Small Blind 5 € und der Big Blind 10€ in den Pott zahlen. In der Regel ist der Big Blind doppelt so hoch wie der Small Blind. Durch die Blinds wird das Pokern spannender, denn jeder Spieler ist gezwungen den Big Blind zu setzen um mit zu spielen und die ersten Karten zu sehen. Die Blinds steigern ebenfalls den Druck auf die Pokerspieler, denn auch wenn jemand nur noch wenige Chips zur Verfügung hat, muss er die Blinds bezahlen. Die Blinds erhöhen sich entweder nach einem bestimmten Zeitraum oder wenn jemand den Tisch verlässt und ausgeflogen ist.

Weiter zu Texas Hold’em Variante Teil 2

Passende Beiträge

Kommentar abgeben