skat spielen lernen
Kartenspiele

Wie spielt man Skat?

Skat spielen

Eines der beliebtesten Kartenspiele im gesamten deutsch- und französischsprachigen Raum ist Skat. Das Spiel hat 32 Karten in 4 verschiedenen Farben. Hierbei unterscheidet man grundsätzlich ein französische Blatt (Kreuz, Pik, Herz und Karo) und das deutsche Blatt (Eichel, Grün, Rot und Schellen). Gespielt wird grundsätzlich zu dritt. Sollten 4 oder 5 Spieler teilnehmen wollen, müssen immer ein oder zwei Spieler aussetzen. Jeder der aktiven 3 Spieler erhält 10 Karten und die verbleibenden 2 Karten werden verdeckt auf den Tisch gelegt und sind der Skat.

Es spielt immer ein Spieler allein gegen die anderen zwei. Wer der Alleinspieler sein wird, wird durch das Reizen ermittelt. Ein Spieler, welcher meint, ein gutes, siegfähiges Blatt auf der Hand zu haben, ermittelt durch simples Kopfrechnen seine höchstmöglichen Reizpunkte. Dabei ist Anzahl und Reihenfolge der Buben maßgeblich. Der Höchstreizende erhält die 2 verdeckten Karten (den Skat), darf diese in sein Blatt einordnen und zwei andere in den Skat legen. Er kann den Skat auch unangetastet liegen lassen und bestreitet damit das Spiel „Aus der Hand“.

Farbspiele

Trumpf sind die 4 Buben und die 7 verbliebenen Farbkarten der vom Alleinspieler verkündeten Farbe. Bedienen ist Pflicht. Wenn Trumpf ausgespielt wird, muss auch Trumpf bedient werden. Gleiches gilt für alle Farben. Bedient ein Spieler nicht, ist das Spiel zu diesem Moment unterbrochen und die Augen der erworbenen Stiche werden zusammengezählt. Der Alleinspieler benötigt 61 Augen zum Gewinn des Spieles, die Gegenpartei 60 Augen. Schneider ist, wer nicht mehr als 30 Augen erzielt. Schwarz ist jene Partei, welche keinen Stich erzielt. In diesen Fällen erhöht sich jeweils der Spielwert.

Großspiele

Bei diesen auch „Grand“ genannten Spielen ist der Reizwert höher und nur die Buben sind Trumpf. Bedienen ist Pflicht. Wenn ein Bube ausgespielt wird, muss auch (so vorhanden) mit einem Buben bedient werden. Gleiches gilt für alle Farben. Bedient ein Spieler nicht, ist das Spiel zu diesem Moment unterbrochen und die Augen der erworbenen Stiche werden zusammengezählt. Der Alleinspieler benötigt 61 Augen zum Gewinn des Spieles, die Gegenpartei 60 Augen. Schneider ist, wer nicht mehr als 30 Augen erzielt. Schwarz ist jene Partei, welche keinen Stich erzielt. In diesen Fällen erhöht sich jeweils der Spielwert.

Nullspiele

Der Alleinspieler gewinnt, wenn dieser keinen Stich bekommt. Auch bei nur einem einzigen Stich hat er dieses Spiel verloren. Bei Nullspielen existiert kein Trumpf, nur Wert und Farbe der Karten zählt. Die Reihenfolge ist hier 7, 8, 9, 10, Bube, Dame, König und As. Die einzelnen Nullspiele sind: Null, Null Hand, Null Ouvert und mit dem höchsten Reizwert Null Ouvert Hand. Alle Skatregeln findet man hier.

Passende Beiträge

Kommentar abgeben